Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen teilt mit:

Ab 2021 werden die Quartiersmanagementgebiete Ganghoferstraße und Richardplatz-Süd zum Gebiet „Rixdorf“ fusionieren

Am 11.06.2018 gab die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen bekannt, dass ab 2021 die beiden benachbarten Quartiersmanagementgebiete Richardplatz Süd und Ganghoferstraße zusammengelegt werden insbesondere mit dem Ziel, mittelfristig einen zentralen Ort für die nachbarschaftliche Stadtteilarbeit zu schaffen.
Das Städtebauförderprogramm Soziale Stadt für sozial benachteiligte Stadtgebiete ist zeitlich begrenzt und nicht auf Dauer angelegt. Die Mittel des Programms werden vor allem eingesetzt, um die soziale Infrastruktur sowie öffentliche Grünflächen und Spielplätze zu sanieren und besser auszustatten sowie das ehrenamtliche Engagement der Nachbarn für ihren Kiez sowie Netzwerke zu stärken. Im Quartiersrat entscheiden Bürger und Akteure über den Einsatz der Fördermittel vor Ort. Am Ende der Förderung sollen Strukturen für bürgerschaftliches Engagement (Quartiersrat, Vereine sowie öffentliche Nachbarschaftstreffpunkte) soweit gestärkt sein, dass Bewohner bzw. Nachbarn sich weiterhin engagiert für ihren Kiez einsetzen können. Der Umsetzungsstand wird in regelmäßigen Abständen gutachterlich überprüft.


Für das im Jahre 2009 festgelegte Quartiersmanagement-Gebiet Ganghoferstraße empfehlen die Gutachter die Weiterförderung durch das Programm Soziale Stadt. Im bereits seit 2005 geförderten Gebiet Richardplatz Süd hingegen sei die Entwicklung weitgehend abgeschlossen. Allerdings konnte in beiden Quartiersmanagement-Gebieten noch kein zentraler Nachbarschaftstreffpunkt verwirklicht werden.
Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen sowie das Bezirksamt Neukölln folgen dem Vorschlag des Gutachters, beide Gebiete ab 2021 zusammen zu legen und mittelfristig einen gemeinsamen, zentralen Nachbarschaftstreffpunkt einzurichten. Das neue Quartiersmanagementgebiet Rixdorf entspricht dem gleichnamigen Planungsraum mit rund 22.000 Einwohnern, der von vielen Menschen auch als gemeinsamer Raum erlebt wird.
Eine vom Bezirksamt Neukölln beauftragte Machbarkeitsstudie soll die Voraussetzungen für den gemeinsamen Nachbarschaftstreffpunkt anhand von zwei möglichen Standorten prüfen. Diese Standorte beziehen sich auf den Richardplatz (an der Richard-Grundschule) sowie auf den Verkehrsschulgarten im Wörnitzweg.
Das QM-Team Ganghoferstraße wird in den verbleibenden zweieinhalb Jahren gemeinsam mit den Kolleg*innen aus dem QM Richardplatz Süd und den beiden Quartiersräten den Prozess der Zusammenlegung vorbereiten und begleiten.
Wir halten Sie auf dem Laufenden!

Autorin: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok